Moderne Thermostatventile schonen den Geldbeutel

Fotolia / VRD

Erhöhter Heizwärmebedarf auf Grund von Corona-Maßnahmen I TELL-Label kennzeichnet energieeffiziente Thermostatventile

Die Corona-Pandemie hat Deutschland immer noch im Griff. In vielen Unternehmen ist ein probates Mittel der Eindämmung die Anordnung von Homeoffice, um den physischen Kontakt zwischen Mitarbeitern zu minimieren. Neben diversen positiven Aspekten der Heimarbeit erwarten die Arbeitnehmer zu Hause nun höhere Heizkosten. Bereits im März zeigte sich in Europa, dass der Bedarf an Heizwärme im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent gestiegen ist – in Deutschland immerhin um 9 Prozent. 

TELL klassifizierte Thermostatventile senken Heizenergiebedarf

Wolfgang Burchard - VDMA Armaturen

„An jedem Tag, an dem ein Arbeitnehmer vom Homeoffice aus arbeitet, wird seine Wohnung rund 8 Stunden länger geheizt als üblich. Da summieren sich die Heizkosten schnell zu größeren Beträgen auf, insbesondere wenn noch veraltete Einfachventile verbaut sind“, merkt Wolfgang Burchard, Geschäftsführer VDMA Armaturen, an. Moderne Thermostatventile sparen rund 13 – 19 Prozent des Heizwärmebedarfs im Vergleich zu Einfachventilen ein. Dadurch amortisieren sich die Kosten der Ventile in den meisten Fällen bereits nach rund zwei Jahren.

Das Label TELL (Thermostatic Efficiency Label) der europäischen Heizkörperthermostatventilindustrie bietet eine klare Orientierung, welche ihrer Produkte besonders energieeffizient sind. Die Bewertungsmaßstäbe stellen hohe Ansprüche an die Parameter der Hysterese, des Wassertemperatureinflusses, des Differenzdruckeinflusses und der Schließzeit. Die Überprüfung dieser Werte wird von unabhängigen Instituten nach EN 215 durchgeführt. 

Wolfgang Burchard rät Bewohnern einer Mietswohnung, ihren Vermieter anzusprechen und ihn um die Modernisierung der Heizungsventile zu bitten. 

Weitere Informationen zum TELL-Label finden Sie unter: https://www.tell-online.eu

.