A1 Bescheinigung richtig beantragen

Shutterstock

Erfahrungsaustausch am 6. November in Freiburg zur Unterstützung der Mitgliedsunternehmen bei der Beantragung der A1-Bescheinigung.

Der ursprüngliche Zweck der A1-Bescheinigung, die Vermeidung einer doppelten Beitragszahlung in der Sozialversicherung ist sinnvoll. Anhand weniger Vorschriften kann mithilfe der Bescheinigung gegenüber ausländischen Sozialbehörden nachgewiesen werden, welches Sozialsystem für einen Versicherten zuständig ist. Zur bürokratischen Belastung wird die Beantragung für Unternehmen durch das Fehlen der zeitlichen Bagatellgrenze. Denn bereits bei kurzen Dienstreisen innerhalb Europas werden die A1-Bescheinigungen erforderlich.

Der VDMA unterstützt seine Mitglieder regelmäßig mit Informations- und Austauschveranstaltungen, zuletzt am 6. November in Freiburg. Der Erfahrungsaustausch unter Leitung von Monika Weltin, VDMA Steuern und Romina Morzfeld, KPMG, zeigte unter anderem, dass die digitale Beantragung der Bescheinigung zwar praktikabel ist - die Rückmeldung der Behörden allerdings aufgrund der Auftragsflut inzwischen bis zu 1,5 Wochen auf sich warten lassen kann.

Zudem stellte die Veranstaltung die drei Säulen Meldepflichten, A1 Bescheinigungen und Entsenderichtlinie und ihre jeweiligen Schwerpunkte gegenüber. Alle drei Bereiche werden über das VDMA-Internetportal arbeitseinsaetze.vdma.org umfassend abgedeckt.

Hier erhalten eingeloggte Mitglieder unter anderem

  • Länderinformationsblätter,
  • FAQ,
  • Rechtsgrundlagen,
  • Linksammlungen,
  • VDMA-Positionspapiere
  • und Kontakte zu Fachberatern 

Die nächste Veranstaltung zum Themenblock "Meldepflichten in Europa" findet am 23. Januar 2020 in Ostfildern statt. Für den 20. Februar 2020 ist eine weitere Veranstaltung zum Thema A1-Bescheinigungen in Stuttgart geplant.