Jetzt anmelden!

Sie sind für diese Veranstaltung noch nicht angemeldet.

Do. 12.09.2019  13:30 - 17:45 Uhr
 Bocholt

Digitalisierung im Mittelstand – nicht ohne Datenmanagement

Shutterstock

Mit der zunehmenden Digitalisierung steigt das Datenaufkommen explosionsartig und muss kompetent gemanagt werden. Die Veranstaltung zeigt IT-Verantwortlichen die relevanten Aspekte, um ihre Datenmanagement-Strategie zu überdenken und – bei Bedarf – zu optimieren.

Mit der steigenden Digitalisierung im Maschinen- und Anlagenbau steigt die Bedeutung von sicheren, zuverlässigen und qualitativ hochwertigen Daten und auch des Datenmanagements. Komplexe und hybride IT-Landschaften und unternehmensübergreifende Prozesse fordern durchdachte Strategien für das Datenmanagement. Das Datenmanagement beschreibt alle methodischen, konzeptionellen, organisatorischen und technischen Verfahren zur Behandlung der Ressource „Daten“ und umfasst unter anderen die Themen Datenvielfalt, Datenqualität, Datenschutz oder Datensicherheit.

Mit der zunehmenden Digitalisierung steigt das Datenaufkommen explosionsartig und muss kompetent gemanagt werden. IT-Verantwortliche müssen ihre Datenmanagement-Strategie überdenken und bei Bedarf optimieren. Im Rahmen der Veranstaltung werden relevante Aspekte des Datenmanagements behandelt und die Teilnehmer erfahren, wie sie zu sauberen Datenbeständen kommen und wie die digitale Transformation mehr als nur einzelne Prozesse verändert. Der Gastgeber Spaleck GmbH & Co. KG, gibt Einblick in seine richtungsweisenden Datenmanagement-Projekte.

Veranstalter

Die Veranstaltung wird von ProduktionNRW angeboten. ProduktionNRW ist das Kompetenznetz des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu informieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Downloads